Senioren-Reise in unsere Residenz Civita in Mittelitalien

Neue Erfahrungen mit Altbekannten

Im Frühling 2017 eröffnet GIOMI RSA ihre neue Senioren-Residenz „Civita“ in Bagnoregio, Italien. Die kleine Ortschaft umfasst ca. 3.700 Einwohner und liegt zwischen Rom und Florenz. Als multinationales Unternehmen mit Senioren-Residenzen in Deutschland und Italien, bieten wir Senioren die einmalige Gelegenheit, dort eine Zeit lang den Süden zu genießen. Das Gebäude der Einrichtung stammt aus dem Jahr 1300 und wurde gerade vollständig renoviert. Stuck an den hohen Decken und steinerne Gewölbe versprühen mittelalterlichen Charme. Durch die geringe Bettenanzahl bietet die „Residenz Civita“ eine familiäre Atmosphäre. In betreuten Seniorengruppen oder ganz individuell laden wir Sie ein, Mittelitalien zu erkunden, seine Kultur kennenzulernen und eine entspannende Abwechslung zum Alltag zu genießen.

Mediterrane Küche, warmes Klima, strahlender Sonnenschein, ein gastfreundliches Volk – all das steht für Italien. Neben pulsierenden Großstädten, Mode und Design, ist das Land ebenso bekannt für seine Kunst, Kultur, wunderschönen Landschaften und Spuren der Antike, die selbst in den kleinsten Dörfern zu finden sind. Eine solche Ortschaft ist Bagnoregio, die ca. 3.700 Einwohner umfasst und in der Region Latium liegt. Der ursprüngliche Name des Dorfes lautet Balneum Regis – Bad des Königs – welcher auf die zahlreichen Thermalquellen der Umgebung hindeutete, die laut Überlieferungen den letzten Langobardenkönig Desiderius von einer schweren Krankheit geheilt haben sollen.

Heute gleicht Bagnoregio auf den ersten Blick einer typisch italienischen Ortschaft mit charmantem familiären Flair.   Doch schlendert man vorbei an seinen Kirchen und den vielen verwinkelten, mit Blumen geschmückten Gassen, von denen jede eine andere historische Geschichte zu erzählen scheint, gelangt man zu einem faszinierenden Naturschauspiel: Civita di Bagnoregio. Der ursprüngliche Siedlungskern der Gemeinde liegt auf einem steil abfallenden Tuffsteinhügel und ist rings umgeben von tiefen Schluchten. Die durch Bodenerosion und Erdrutsche gefährdete „sterbende Stadt“ scheint wie eine Insel auf dem darunterliegenden Tal zu ruhen. Die tiefe Kluft ist nur über eine schmale Fußgängerbrücke zu erreichen, die wie Civita di Bagnoregio selbst, einen atemberaubenden Ausblick auf die beinahe unberührte Naturlandschaft bietet. Dieses einzigartige kulturelle Erlebnis wurde von der nationalen Organisation ANCI als kulturtouristische Auszeichnung in die Liste der schönsten Dörfer Italiens aufgenommen. Seine Besucherzahlen sind an Festtagen mittlerweile gleichauf mit denen der bedeutendsten Wahrzeichen des Landes. Aufgrund seiner besonderen geographischen Lage diente Civita di Bagnoregio bereits als Kulisse zahlreicher nationaler, aber auch internationaler Filme. Einige Wissenschaftler nehmen an, dass das Dorf identisch mit dem geheimnisvollen etruskischen Kultort „Fanum Voltumnae“ sein könnte. 

Kulinarik, Kunst und Kultur

Bagnoregio liegt im Herzen Italiens, unweit von dem Punkt, an welchem Umbrien, Toskana und Latium aufeinandertreffen. Das ehemalige Etrurien, das Gebiet des antiken Volkes der Etrusker, ist reich an kulturellen und historischen Schätzen. Mittelalterliche Orte, Renaissance-Gärten und fundamentale Ausgrabungsstätten machen dieses Gebiet zu einer der bedeutendsten Kunstregionen des Landes. Verköstigungen von lokalen Weinen, unzählige Feste mit regionalen Spezialitäten und einzigartige Landschaftsimpressionen machen die Umgebung Bagnoregios so besonders.

Zu ihren schönsten Orten gehört der Bolsenasee, ein beliebter Erholungsort nur knapp 10 Kilometer entfernt. In dem fast kreisrunden See mit vulkanischem Ursprung liegen zwei Inseln, wovon eine vielen Päpsten als Sommerresidenz diente und heute besichtigt werden kann. Die gute Wasserqualität lädt zum Schwimmen ein, die malerische Promenade zu Spaziergängen, der frische Fisch in den zahlreichen Restaurants am Ufer des Sees zum Essen.

Neben den Seen in der Umgebung Bagnoregios und dem 50 Kilometer entfernten Meer, befinden sich im nahegelegenen Viterbo Thermalquellen, die eine tausendjährige therapeutische Tradition aufweisen.
Die Wellness-Einrichtungen, sowie auch die frei zugänglichen Bäder, die durch das Wasser von vulkanischen Tiefen erwärmt werden, bieten selbst im Winter Entspannung mit Heilwirkung.

Nicht nur für Kulturinteressierte ist die 10 Kilometer entfernte Etruskerstadt Orvieto einen Ausflug wert. Ihre unterirdische Stadt umfasst ein Labyrinth von Höhlen und Gängen, die von den Bewohnern über 2.500 Jahre in das Tuffgestein gegraben wurde. In Orvietos kleinen Gassen finden sich zahlreiche Feinkost- und Souvenirläden, die eine große Vielfalt an der typischen Tonkunst ausstellen.
In den Restaurants lässt sich bei kulinarischen Spezialitäten und einem Glas des regionalen Weins der wunderschöne Ausblick auf den beeindruckenden Dom „Santa Maria“ genießen. Seine gotische Fassade und die Fresken sind ein ein Meisterwerk der spätmittelalterlichen italienischen Architektur.

Auch Natur- und Gartenliebhaber kommen in der Region um Bagnoregio auf ihre Kosten. Die vom Feudalherren Pier Francesco Orsini angelegte Parkanlage „Sacro Bosco“ -der heilige Wald- im 20 Kilometer entfernten Bomarzo, entführt in eine groteske Märchenwelt aus wunderlichen Steinskulpturen von Tieren und Sagengestalten, rätselhaften Sinnsprüchen und fantastischen Bauwerken.
Der Garten aus der Epoche der Spätrenaissance, auch bekannt unter dem Namen „Park der Monster“, ist in seiner Art einmalig in ganz Italien und wurde einst schon von Künstlern wie Salvador Dalì bestaunt.

Rom ist immer eine Reise wert

Rund 85 Kilometer entfernt von Bagnoregio liegt Rom. Kaum eine andere Metropole ist so facettenreich wie die „ewige Stadt“: bei der Besichtigung des „Kolosseums“, dem größten Amphitheater der Welt, scheint man die Geschichte rund um die Festspiele des Kaiserhauses mit Gladiatorenkämpfen und wilden Tieren förmlich zu erleben.
Der Besuch des Vatikans, dem Zentrum des Christentums, fasziniert nicht nur Gläubige, sondern hinterlässt auch bei jedem Architektur- und Kunstinteressierten einen bleibenden Eindruck.
Typische Cafés rund um die Wahrzeichen wie der „Trevibrunnen“, die „spanische Treppe“ oder die „Piazza Navona“, sind authentische Orte dem mondänen Lebensstil der Römer beizuwohnen.
Rom ist vielseitig. Der Charme der Hauptstadt lebt von seiner Geschichte, die von Sagen und Mythen umwoben ist, aber auch von den steinernen Relikten der Antike bis hin zu seiner quirligen Atmosphäre und dem harmonischen Flair des „dolce vita“.

Die Kombination aus Kunst, Kultur, Historie und faszinierenden Naturerlebnissen in weitgehender Ruhe und Beschaulichkeit macht Bagnoregio und seine Umgebung so einzigartig und nicht nur liebens- sondern vor allem auch (er-)lebenswert.